Fitter werden, Wunschgewicht erreichen – wie geht das dauerhaft??

von Manuela Veil / go4balance / 19. Januar 2017


„Ich möchte abnehmen…10 kg….so schnell wie möglich. Hilf mir! Treib mich an!“

So oder ähnlich lauten häufig die Erwartungen und die Aufforderung an den Personal Trainer. Der Kunde erwartet, dass der Personal Trainer seine eigene fehlende Disziplin und Motivation ersetzt. Viele suchen den leichten, schnellen Weg zum Abnehmen. Sie wollen aber nicht ihre Gewohnheiten bzw. ihren Lebensstil verändern. Dies aber ist notwendig für dauerhaften Erfolg  und erfordert viel Motivation und Durchhaltevermögen. 

 


Motivation, etwas zu tun, kann von außen oder von innen kommen.

Von außen (extrinsische Motivation) kann sein z.B. Lob, Tadel, Antreiben, Aussicht auf äußere Anerkennung, Macht oder Geld. Von innen (intrinsisch) motivierte Tätigkeiten werden dagegen um ihrer selbst willen ausgeführt- und nicht um eine Belohnung zu erreichen oder eine Bestrafung zu vermeiden, sondern z.B. in Aussicht auf ein Flow-Erlebnis. Die beiden Arten der Motivation schließen sich nicht gegenseitig aus. Nein, sicher ist es hilfreich, wenn ein Personal Trainer, Freund oder Trainingspartner etwas Anschub gibt. Doch die nachhaltigere und effektivere Art der Motivation ist immer die intrinsische.  Diese zu fördern, ist das Ziel eines go4balance Coachings. 

 


Erkennen der Herzenswünsche und der äusseren Faktoren

Dazu gehört das  Erkennen  der eigentlichen Herzenswünsche,  der äußeren Einflussfaktoren sowie der blockierenden Denk- und Verhaltensmuster. Außerdem werden konkrete, erreichbare, attraktive Ziele – z.B. das Etablieren neuer Gewohnheiten – vom Kunden unter Anleitung selbst definiert. Wenn nötig werden auch Zwischenziele festgelegt. 

 

Durch das Erreichen der ersten kleinen Ziele entsteht Selbstvertrauen und intrinsische Motivation.

Jeder, der durch den eigenen Einsatz seine Ziele verwirklicht, erlebt, wie Erfolge beflügeln.

 

„Der erste Schritt ist zu sagen, dass Du es kannst!“ (Zitat von Will Smith)

Deshalb ist es oft wichtig, alte, hinderliche Denkmuster aus der Kindheit zu löschen und durch neue zu ersetzen. Z.B. „Ich bin unsportlich“, „ich bin nicht konsequent“, „Ich kann das nicht“, „Ich bin nun mal dick“. Hierdurch blockieren wir uns selbst. Viel zu selten haben wir von unseren Eltern gehört: „Du schaffst das!“, „Riskier ruhig mal was!“, „Du bist großartig!“, „Toll wie Du das machst“. Viel häufiger wirkten negative Sprüche auf uns ein. Selten in böser Absicht, sondern nur um uns zu „erziehen“. Heute weiß man aus der Psychologie, dass positiver Zuspruch viel mehr bewirkt, um ein Kind auf den richtigen Weg zu bringen.

 

Durchbrechen alter Glaubenssätze und eingeübter Gewohnheiten

Ebenso schwierig und wichtig wie alte Glaubenssätze sind lange eingeübte Gewohnheiten zu durchbrechen und durch neue zu ersetzen. Mit festem Willen, Selbstvertrauen und konkreten, attraktiven Zielen aber gelingt es –egal wie lange es dauert! Das Ergebnis ist dann dauerhafter Erfolg.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0